Seite 11 - Wildgewandert

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Seite 11

Kemberg...
seit der ersten Hälfte des 11.Jahrhunderts ist unsere Stadt belegt. Einst gehörte sie zur Grafschaft Brehna bzw. Wettin-Brehna. 1290 fiel sie an das askanische Sachsen-Wittenberg. Um 1320 bis 1330 bringt die Verlegung der Propstei,wegen ständiger Überschwemmungen, von Pratau nach Kemberg den wirtschaftlichen Aufschwung für unseren Ort. Aus dem Jahre 1346 stammt die älteste urkundliche Erwähnung. Im 14.Jahrhundert wurde unsere sehr gut erhaltene Stadtmauer errichtet, welche man noch heute erkunden kann. Doch die Hussiten brandschatzten Kemberg um 1429.
1522 schloss sich Kemberg der Reformation an. Insgesamt sieben Mal brach die Pest im 16. und 17. Jahrhundert in Kemberg aus, mit zum Teil herben menschlichen Verlusten. Dazu noch mehrere Elbhochwasser und Stadtbrände,welche die Bevölkerungszahl von über 1000 auf kaum mehr als 100 um das Jahr 1638 senkte. Mitte des 18. Jahrhunderts stieg die Einwohnerzahl wieder auf über 1000 an.
1815 kam Kemberg zu Preußen.
Um 1911 wurde sogar geplant, Kemberg mit einem Eisenmoorbad weiter zum Wachstum voran zu treiben. Es wurde dazu eine Eisenmoorbad GmbH gegründet,welche sich jedoch 1912 wegen der geschichtlichen Ereignisse und wohl fehlendem Geld wieder auflöste.
Am 11.12.1911 um 6 Uhr Abends wird das Ortsnetz unter Strom gesetzt.



Blick hinter und vor die Stadtmauer von Kemberg...
(was der Besucher nur sehr selten sehen kann)


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü